Das Leben | Bewusst Leben 2017

So wie jedes Jahr machen sich viele Menschen zum Jahreswechsel Gedanken darüber was sie besser machen wollen im neuen Jahr. Was soll gehen, was soll bleiben oder mit anderen Worten:  „was macht mich wirklich glücklich„? Mich beschäftigt diese Frage intensiv seit gut 2 Jahren. Bevor ich euch zeige wie es hier in Zukunft auf dem Blog weitergeht möchte ich euch kurz meine Geschichte erzählen:

Es war Anfang 2014 als ich merkte das etwas mit mir nicht stimmte. Angefangen von extremer Platzangst, Lustlosigkeit und irgendwann kam ich morgens kaum noch aus dem Bett. Ich hatte keinen Hunger und große Probleme mit meinen Darm. Am Anfang verdrängt man solche Symptome, klar. Doch irgendwann konnte ich sie nicht mehr zur Seite schieben und ging zum Arzt. Nach mehreren Untersuchungen bei verschiedenen Ärzten kam die nüchterne Diagnose. BURN OUT im 2 Stadium. BITTE??? ICH?? Ich bin doch eine Frau die alles schafft, dass sagen doch die anderen immer alle. „Ach die Michelle ist so eine starke Frau die packt das schon„.
Ich habe so viele Schicksalsschläge in meinem Leben gemeistert und mich immer wieder zurück gekämpft. Und da war sie auf einmal die Erkenntnis, ich musste es einfach zu geben. Es war zu viel die letzten Jahre. Zu viel habe ich mir zugemutet. Ich habe nie zu jemanden Nein gesagt. Elternbeirat im Kindergarten? Na klar! Kuchenverkaufen im Verein? Na klar! Den Mädelsabend organisieren? Mach ich!
Und dann war da auch noch mein Job, mein Job als Tupperberaterin. Ja ihr habt richtig gelesen, ich war mal ne Tuppertante und dazu noch ein wirklich gute, wie sich rausstellte. Nach 4 Monaten bekam ich meinen ersten Dienstwagen, ich war 22 Jahre alt und nach weiteren 5 Monaten war ich Gruppenberaterin von 24 Mädels. Ich war wie im Rausch. Ich habe jede Party angenommen, jede Reise mitgemacht. Als ich mein 2. Baby damals 2011 in der 25. Schwangerschaftswoche verlor und aus dem Krankenhaus entlassen wurde, stand ich nach 5 Tagen wieder auf meiner ersten Tupperparty. Es war meine Strategie mit dem Schmerz umzugehen, ich versuchte Ihn wegzutuppern. Hört sich doof an ich weiß. Aber irgendwie bildete ich mir ein, dass es meine Therapie war, denn eine andere habe ich nie gemacht. Ich war ja stark, ich schaffe das.
2012 trennte ich mich von meinem Mann und lernte Olli kennen. Ende 2013 hörte ich mit tuppern auf, da ich einfach nicht mehr konnte und auch Olli mir ins Gewissen redete. Von heute auf morgen war „meine Therapie„ weg und ich hatte Zeit zum nachdenken, zum in mich rein hören. Und dann war klar ich hatte überhaupt nichts verarbeitet, ich habe einfach immer noch mehr gemacht, kurz gesagt, ich habe alles verdrängt. Nebenbei wollte ich natürlich noch eine tolle Mama und eine super Partnerin sein.
Da stand ich also 2014 mit der Erkenntnis das ich mich kaputt gemacht habe. Mein Körper sagte mir ganz klar, bis hier hin und nicht weiter. Dieses Jahr war wirklich das schlimmste meines Lebens. Keine Ahnung was passiert wäre, wenn ich Olli nicht gehabt hätte. Er, meine wundervolle Familie und natürlich mein kleiner Schatz Finn haben mich unterstützt und ins Leben zurück geholt. In ein Leben das ich heute so unfassbar genieße und zwar bewusst. Ich weiß so viele kleinen Dinge mehr zu schätzen als früher. Seit dieser Erfahrung war für mich klar was mir wichtig ist und vor allem wie ich mein Leben gestalten möchte. Als erstes sortierte ich viele Menschen aus meinem Leben aus, die mir nicht gut taten. Ich sagte öfter Nein zu Dingen die mich nicht glücklich machten und mehr Ja zu mir und meinen Bedürfnissen.
Dieser Weg ist ein Prozess der schon mal über Jahre gehen kann und jetzt Anfang 2017 bin ich so viel weiter. Ich habe die letzten 2 Jahr viel gelesen, Dinge ausprobiert und habe einige Erkenntnisse gewonnen. Diese Erfahrungen möchte ich in den nächsten Monaten mit euch teilen wenn Ihr wollt? Ich möchte mit euch starten in ein #bewusstesjahr2017! Das soll keine bestimmte Form von Minimalismus, Diät oder irgendwelchen Sportprogrammen sein sondern vielmehr der Anfang von einem neuen Weg in ein Leben das wir genießen wollen. Weniger Stress und Hektik, mehr Zeit für euch und eure Familie.

Diese Themen werden uns begleiten:

1 | Ernährung

Bewusst Leben in der Ernährung bedeutet: einfache und schnelle Rezepte, die mit wenigen natürlichen Zutaten auskommen und vor allem auch der Familie schmecken. Wir schauen uns an was man alles aus regionalen Zutaten zaubern kann. Das ist erstens gut für die Umwelt, für den Geldbeutel und vor allem für eure Gesundheit. Auch ein großes Thema wird hier das Einkaufen sein. Ich plane z.B unsere Mahlzeiten immer Sonntags für die Woche vor und gehe dann einmal einkaufen. Das spart Zeit und Geld. Auch das musste ich lernen aber es funktioniert super.

2 | Wohnen

Wie einige ja bereits bei Instagram beobachtet haben, ist das Thema WOHNEN momentan sehr aktuell bei uns. Ich bin wirklich mal wieder erschrocken was wir alles besitzen und ich bin erst im Wohnzimmer. Wir kaufen, kaufen, kaufen und irgendwann ist kein Platz mehr da. Was sind eigentlich Staubfänger und was macht uns wirklich glücklich? Mehr Dinge bedeuten mehr aufräumen und putzen. Allerdings werde ich mir auch in Zukunft Dingen kaufen die mein Herz haben möchte. Aber eben überlegt und vielleicht auch mal etwas teurer aber dann mit ganz viel Freude. Auch einfache DIY Ideen möchte ich euch zeigen und hoffe das sie euch gefallen.

3 | Gesundheit

Was tut meinem Körper gut? Nicht nur die Ernährung sondern auch das Thema Bewegung wird hier eine Rolle spielen. Es ist auch wichtig das wir uns nicht nur um den Körper kümmern sondern auch um den Geist. Was macht mich glücklich und warum? Wann fühle ich mich rundum wohl?

4 | Kinder

Wie leben wir bewusst als Mutter, was ist uns wichtig für unsere Kinder? Wie können wir die Zeit mit unseren Kinder schön gestalten? An was werden Sie sich erinnern? Wie können wir Ihnen ein schönes Zimmer gestalten in dem sie sich gerne aufhalten? Ich zeige euch einfache Spiele und Beschäftigungen, Bekleidung, einfach all die Dinge die mich inspirieren und von denen ich begeistert bin. Jeder Mutter hat andere Ideen und ich möchte diese in der Kategorie zusammentragen.

5 | ICH

Das wichtigste Thema ist ganz klar IHR bzw. das ICH! Nur wenn ihr diesen Punkt bewusst lebt, funktionieren auch alle anderen. Ich zeige euch ein paar Tricks und schnelle Rezepte für einfache Beautyprodukte und gebe euch Tipps wie man eine kleine Auszeit vom Alltag nehmen kann.

Ich freue mich jetzt schon auf ganz tolle Interviews und Bildern von anderen Bloggern und Menschen die mich sehr inspirieren und auch euch bestimmt viel Spaß machen werden.

Ich würde mich sehr darüber freuen wenn Ihr mich begleitet und mit mir zusammen in ein #bewusstesleben2017 startet! Habt Ihr Lust?

Alles liebe eure Michelle

12 Kommentare

  1. Eine wunderbare Idee. <3 Ich bin dabei.

    Vielen Dank auch für deine ehrlichen Worte und alles Gute für dein #bewusstesleben2017.

    Ganz liebe Grüße,
    Isabella

  2. Aber sicher Süße…
    Ich liebe es deine Beiträge zu lesen… und bin so gespannt dich persönlich kennenzulernen. ?

  3. Ich bin sowas von dabei!

    In einigen Punkten habe ich mich wieder gefunden und habe mir für dieses Jahr auch fest vorgenommen einige Dinge zu ändern. Mehr Zeit für mich, meine wunderbare Frau und unser Hundemädel und um die wirklich schönen und wichtigen Dinge um mich herum wieder richtig wahrzunehmen. Und meine Gesundheit. Ich bin so unglaublich fett und energielos geworden. Kein Vergleich mehr zu „Früher“…

    Du hast einen wahnsinnig motivierenden und vor allem inspirierenden Schreibstil liebe Michelle. Und deine Fotos – einfach super!

    Ich bin dabei! #bewusstesleben2017

    Drück dich! Liebe Grüße aus Köln!

  4. Toll! Danke für die offenen Worte und das Du dies alles mit une teilst. Schon jetzt beim lesen kommt mir das ein oder andere bekannt vor. Es treibt zum nachdenken an. Danke für den Anstoß Michelle. Freue mich auf all deine Beiträge! Bedonders auf Wohnen, Kind und Ich. Doppeldrücker Lara

  5. Es geht mir immer wieder das Herz auf, wenn ich lese oder höre, dass Menschen bewusster leben wollen. Hatte man doch stellenweise den Eindruck, dass wenn man nicht laut posaunt „Ich habe so viele Termine“ oder „Ich bin ja so beschäftigt“, dass man nicht grfragt sei oder es nicht Wert, „gesehen zu werden“.
    Doch ich beobachte gerade, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich bewusst davon abwenden und ihr Leben bewusst gestalten wollen.

    Es ist immer wieder schön, auf so welche Menschen zu treffen.
    Vielen Dank für deine Worte.
    Herzensgrüße Jenny

  6. Bin in den letzten Jahren in einem ähnlichen Prozess wie du… Und freu mich. Inspiration zu bekommen. Danke für deine offenen Worte

  7. Hasenlamm

    Liebe Michelle, ich freue mich jeden Tag aufs neue über deine liebevollen Worte und Geschichten auf Instagram. Dein Ehrlichkeit bezüglich dem Burn Out finde ich sehr gut. Ich habe selbst vor einem Jahr festgestellt das irgendwas nicht richtig läuft bei mir. Aber leider verdrängt man immer sehr schnell die Signale die der Körper einem sendet. Ist doch alles andere viel wichtiger! Um die Signale kann man sich noch später kümmern. Tja, aber leider tut man das in den meisten Fällen nicht. Obwohl meine Ärztin und eine Therapeutin Depressionen, psychosomatische Störungen und Burn Out festgestellt haben. Aber ich wollte unbedingt weitermachen. „Das schaffe ich schon! Außerdem will ich meinen neuen Job nicht verlieren. Das geht vorüber!“ Und so ist es dann vor 7 Wochen passiert. Ich habe 3 Tage hintereinander im Büro gesessen und geweint. Teilweise habe ich mich auf der Toilette versteckt damit es keiner mitbekommt das ich schon wieder weine. Es ging plötzlich nichts mehr. Alles war zuviel! Selbst eine einfache E-Mail konnte ich nicht mehr schreiben. Zum Glück habe ich eine tolle Chefin und einen netten Chef. Denn meine Chefin hat mich schlussendlich nach Hause geschickt. Und das für 6 Wochen! „Erstmal wieder sammeln und mal richtig ausschlafen und zur Ruhe kommen“ waren ihre Worte. Man kann sich nicht vorstellen wie glücklich in dem Moment war. In diesen 6 Wochen ist mir aber einiges klar geworden.
    Ich kann mich ebenfalls glücklich schätzen das ich einen tollen Mann an meiner Seite habe der IMMER für mich da ist. Er ist das Beste was mir vor drei Jahren passieren konnte. Nachdem ich eine sehr unschöne Trennung nach 9 Jahren erleben musste. Und ich freue mich das ich diesen Menschen dieses Jahr heiraten werde! Und das im ganz kleinen Rahmen ohne viel drumherum. Denn das brauchen wir nicht. Denn ich fange auch gerade an, Menschen aus meinem Leben zu streichen die mir nicht gut tun. Beziehungsweise denen ich eh egal bin. Und das gleiche tue ich mit Dingen in der Wohnungen. Ich miste und sortiere aus was eine „Last“ ist. Und es tut richtig gut!!!
    Nun habe ich erstmal genug geschrieben 😉 Dein Eintrag hat mich einfach nur so glücklich gemacht. Dein Plan für 2017 ist super! Und ich bin auf jeden Fall dabei! 🙂
    Bleib wie du bist. Du bist super!
    Und es spornt ein an selbst was zu ändern.

    Gruß Stefanie

  8. Diesen Vorsatz unterstütze ich gerne und versuche ein Teil davon zu sein. Auch wenn meine Situation nicht ganz so krass ist, wie sie bei dir war, möchte ich den Druck und die Schnelligkeit im Leben entgegenwirken. Vielen Dank für deine Ehrlichkeit. Liebe Grüße

  9. Liebe Michelle,

    danke für deinen ehrlichen und so offenen Blog-Post. Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Mich hat es 2011 mit einem Burn-out völlig aus dem Alltag gerissen, gefolgt von Depressionen und Panikattacken. Heute geht es mir soweit wieder gut. Ich habe viel gelernt, ausgemistet und mich von Dingen und Menschen getrennt, die mir nicht gut taten.

    Ich bin sowas von bereit für #bewusstestleben 2017 und freue mich auf viele tolle Beiträge von dir. Mach bitte weiter so! 🙂

    Liebe Grüße, Anne

  10. Pingback: Das Leben | Ein Tag für MICH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.